blank blank
Suchen Zertifiziert nach ISO 9001
blank blank
blank
blank atmoAtmo Bild
blank Vertrauen ins Internet, Interaktion per Internet und Steuerung mit Gesten
blank linie grau
blank
blank
30.1.2014
Vertrauen ins Internet, Interaktion per Internet und Steuerung mit Gesten
Opitz Consulting verleiht Innovationspreise für Abschlussarbeiten

„Es ist der Preis mit dem höchsten Anspruch, aber auch der mit dem höchsten Preisgeld.“ So bewertete Prodekan Prof. Dr. Hans Ludwig Stahl den Opitz-Innovationspreis bei seiner Verleihung Ende Januar 2014. Am Firmensitz von der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH in Gummersbach-Nochen erhielten die drei Preisträger ihre Urkunden und symbolischen Schecks über insgesamt 4500 Euro. Bei der fünften Verleihung kamen alle drei Geehrten aus dem Studienbereich Medieninformatik.

Für die beste Ausarbeitung wurde Timo Malderle aus Kierspe mit dem ersten Platz und 2000 Euro belohnt. Im Rahmen seiner Bachelorarbeit mit dem Titel "Explorative Untersuchung zum Einfluss verschiedener Risk-Faktoren auf die Ausprägung von Online-Trust im Kontext web-basierter interaktiver Systeme - Eine Betrachtung und Erweiterung des Trust-Modells nach Corritore et al." hat Herr Malderle ein bestehendes Modell zur Erklärung von Einflussfaktoren auf die Vertrauenswürdigkeit und das Risikoempfinden bei der Nutzung einer Website untersucht. Er konnte in seiner Arbeit Schwächen des bestehenden Modells aufzeigen und Ansatzpunkte für Modellanpassungen identifizieren. Die von Prof. Dr. Gerhard Hartmann betreute Arbeit liefert auf wissenschaftlich sehr hohem Niveau einen wertvollen Beitrag zur aktuellen Diskussion bzgl. der Sicherheit des Internets und des Umgangs mit vertraulichen Daten und motiviert zu einer Vertiefung der erarbeiteten Erkenntnisse.

Den zweiten Preis und damit 1500 Euro erhielt Patrick Erasmus aus Gummersbach. Das Thema seiner Bachelorarbeit lautet "Web-basierte Multiscreen-Interaktion“ und wurde von Prof. Christian Noss betreut. Herr Erasmus hat ein Konzept erarbeitet, mit dem sich mobile Endgeräte auf möglichst einfache Weise mit einem stationären Gerät koppeln lassen. Mit Hilfe eines Prototyps konnte er nachweisen, dass die Kopplung und die Interaktion mit der Station auch ohne Installation von Zusatzsoftware (z.B. durch Auswertung eines QR-Codes) möglich sind. Im stark wachsenden Markt mobiler Endgeräte wird die von Herrn Erasmus behandelte Thematik intensiv diskutiert und die Entwicklung rasch vorangetrieben. So ist es vorstellbar, dass durch die schnelle Kopplungsmöglichkeit und die Möglichkeiten der Interaktion (Bewegung, Text, Touchscreen) zum Beispiel Schaufenstergestaltung einen völlig anderen Charakter erhält.

Als Dritte wurde Frau Renée Schulz aus Gummersbach mit dem Förderpreis von OPITZ CONSULTING Deutschland ausgezeichnet, sie erhielt 1000 Euro Preisgeld. Frau Schulz hat im Rahmen ihrer Masterarbeit "Entwicklung und Vergleich von Verfahren zur Verbesserung der Gestenerkennung für den Einsatz in Natural User Interfaces" einen neue Methode zur Erkennung von Bewegungsmustern in dem von Prof. Dr. Wolfgang Konen geleiteten Forschungsprojekt SOMA etabliert. Sie treibt durch ihren Beitrag die Entwicklung im Bereich der Gestensteuerung voran. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Steuerung von Systemen durch Gesten im Raum zum Alltag gehört. Frau Schulz hat ihre wissenschaftliche Karriere noch nicht beendet, als nächstes wird sie ein Promotionsprojekt an einer norwegischen Universität beginnen.

„Mit dem Innovationspreis für Informatik möchte unser Beratungshaus Absolventen anregen, sich mit neuen Technologien und Themen in der Praxis auseinanderzusetzen“, erläuterte Bernhard Opitz, Mitbegründer und Geschäftsführer des Unternehmens, die Idee des Innovationspreises für Informatik. Seit vielen Jahren arbeitet das IT-Projekthaus mit dem Fachhochschul-Campus in Gummersbach eng zusammen, und ermöglicht den Nachwuchskräften Praktika, Werkstudententätigkeit oder praxisorientierte Abschlussarbeiten. OPITZ CONSULTING ist in den vergangenen 20 Jahren stetig gewachsen und beschäftigt heute rund 400 Mitarbeiter, davon viele Absolventen des Campus Gummersbach. Geschäftsführer Bernhard Opitz ist im „Nebenamt“ auch Vorsitzender des Fördervereins für den Campus Gummersbach der FH Köln.
blank blank
pfeil_grau Foto 1
linie_grau
Dr. Jan Coupette, Patrick Erasmus, Bernhard Opitz, Renée Schulz, Prof. Dr. Wolfgang Konen, Timo Malderle, Prof. Christian Noss, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
icon_datei Preisträger und Betreuer (1,3 MB)

blank
pfeil_grau 1. Platz
linie_grau
Bernhard Opitz, Timo Malderle, Dr. Jan Coupette, Prof. Dr. Gerhard Hartmann
icon_datei 1. Platz (1,63 MB)

blank
pfeil_grau 2. Platz
linie_grau
Bernhard Opitz, Patrick Erasmus, Dr. Jan Coupette, Prof. Christian Noss
icon_datei 2. Platz (1,63 MB)

blank
pfeil_grau 3. Platz
linie_grau
Bernhard Opitz, Dr. Jan Coupette, Renée Schulz, Prof. Dr. Wolfgang Konen
icon_datei 3. Platz (1,54 MB)

blank
blank